[Orte] Erlebnisse in Prosa · [Zeiten] Erinnerungen

Busfahrt in der Mittagshitze

Es hat sich relativ spontan ergeben, dass meine Mutter und ich unseren Haushalt auflösen und gegen Ende des Jahres zu meiner Großmutter nach Kanada ziehen. Das heißt, wir sind fleißig dabei unsere materiellen Besitztümer auf das zu reduzieren, was in einen Koffer (24kg) passt. Viel Platz für Erinnerungsstücke bleibt da natürlich nicht. In einer der unzähligen Kisten voller Krempel die wir im Keller vorfanden entdeckte ich eine Sammlung von Ausgaben der Schülerzeitung an der ich jahrelang mitgearbeitet habe. In einer Ausgabe von 2009 (da war ich in der zehnten Klasse) war dieser Artikel, ein Erlebnisbericht des täglichen Leidens ein Schüler zu sein, der mit dem Bus nach Hause fahren muss. 😀 Ich hatte vollkommen vergessen, dass ich diesen Text geschrieben habe, und bin sehr erstaunt – ich habe nämlich geglaubt, ich hätte diese Art des Orte-Schreibens erst vor einigen Jahren kennen und lieben gelernt! Auch wenn ich inzwischen wohl vieles (nahezu alles) anders schreiben würde, finde ich es doch interessant, zu sehen, wie ich damals die Orte, an denen die Busfahrt mich vorbeiführte, mit meinen Gedanken und der Musik, die mir mein MP3-Player shuffelte, verwob.

Ermattet lehne ich meinen Kopf gegen die Fensterscheibe, geblendet von der Sonne schließe ich die Augen. Das Gerede der Schüler um mich herum erfüllt den Bus. Stickige Luft umhüllt mich, wie der Himmel, der einem auf den Kopf fällt. Um dem Gestank, giftigen Gasen gleich, zu entgehen, atme ich durch den Mund. Schweiß rinnt an mir herunter wie Wachs an einer Adventskerze. Verzweifelt versuche ich, das verworrene Wirrnis der Kopfhörer meines MP3-Players zu ordnen. Ich stopfe mir die Stöpsel in die Ohren und drücke auf den Play-Knopf.

„Ever fallen in love with someone you shouldn’t have fallen in love with?“ von den Buzzcocks. Ein schnelles Lied, eigentlich zu schnell für meine zerfließenden Gedanken. Die Töne versuchen sich mit aller Gewalt durch meinen Gehörgang zu drängen.

Der Bus biegt in den Berliner Platz ein. Ein kurzes Aufflackern von Freude erfüllt mich – nun wird die andere Seite des Busses die blendende Sonne ertragen müssen. Der Bus wird voller. Ein laut in sein Handy sprechender Junge platziert sich neben mich. Ich seufze und schalte meine Musik lauter. „… du bist einer von Milliarden Ärschen auf der Welt …“

Von der Musik überspült versinke ich in Gedanken. Immer mehr Hitze. Gartenstadt, Haltestelle Marienkrankenhaus. Blicke aus dem Fenster. Draußen Menschen. „… There is a light that never goes out-“ Stille. Batterie leer. Trotz lähmender Müdigkeit krame ich in meinem Ranzen nach einer neuen. Endlich, die Musik läuft weiter.

Ich schließe die Augen. Aus Müdigkeit vergesse ich, durch den Mund zu atmen, und der geballte Schweißgeruch meines Sitznachbarn trifft mich. Meine Riechsensoren wollen sich verkriechen, was unglücklicherweise jedoch anatomisch unmöglich ist. Ich beschließe, das Atmen wieder meinem geruchsresistenten Mund zu überlassen und versuche, die lärmende Stickigkeit um mich herum zu ignorieren. „Ich will zu dir, ich will zu dir …“ tönen die Wise Guys aus meinen Kopfhörern. Im Moment jedoch will ich einfach nur nach Hause. Kurz überlege ich, ob es sich lohnt, meine Wasserflasche heruszuholen und etwas zu trinken, doch die Tatsache, dass keiner meiner Arme willig ist, sich in Richtung meines Rucksacks zu bewegen, bringt mich von diesem Vorhaben ab.

Mutterstadt Friedhof. Endlich, der Platz neben mir wird leer. Viele Leute steigen aus und der Sauerstoffgehalt des Busses steigt. Meine Laune bessert sich. Ein wenig.

„… it’s a bittersweet symphony, this life …“ Ein zähes Lied, das zu dieser Busfahrt passt. Denn zäh tröpfelt der Bus durch die Straßen, wie klebriges Eis, das schmelzend an der Waffel herunterläuft.

Doch dann, da: Dannstadt! Der Bus quetscht sich durch die Straßen, scheint sich unheimlich anzustrengen.
Dannstadt Weinbietstraße. Ich torkele durch den Mittelgang, durch die Tür, ins Freie! Und wieder einmal bin ich entkommen, aus der glühend heißen Hölle auf Erden, auch bekannt als Schulbus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s